bannerIV

BrutwabeZur Historie:

Dank der Flüchtlinge aus Schlesien und Oberschlesien kam die Bienenrasse Carnica in unsere Gegend. Zu diesem Zeitpunkt arbeitete man hier mit der Heidebiene (eine Kreuzung zwischen den Zuchtstämmen Nigra und Italiener) und der schwarzen Biene.
Zum Verständnis der einzelnen Begriffe:
Art =  Honigbiene
Rasse   = Carnica
Stamm = Sklenar
Line = 47-H-47


Der bedeutende Braunschweiger Züchter Erich Ehlers machte es sich vor 60 Jahren zur Aufgabe,  die Carnica-Biene - Stamm Sklenar - hier in Wolfenbüttel bekannt zu machen. Viele interessierte Imker wollten diese „Wunderbiene“ haben, die angeblich sanftmütig, leistungsstark und schwarmträge ist. Man schloss sich einer Sklenargemeinschaft an.
Namen wie Alfred Klingenberg, Herbert Möller, Hans Gückel und Willi Heinecke sollten in diesem Zusammenhang auch genannt werden.


Vermehrung der Honigbiene:
Die Begattung von Königinnen findet in der Luft statt: Die Königinnen fliegen zu so genannten Drohnensammelplätzen, wo tausende und abertausende Drohnen auf die Königinnen warten. Hier herrscht ein kunterbuntes Drohnengemisch aller Völker des Umkreises. Dass hieraus eine reinrassige Biene entstehen kann, ist deshalb sehr unwahrscheinlich. Aus diesem Grund werden die reinrassigen Königinnen auf Insel- oder Landbelegstellen gebracht, wo nur Drohnenvölker einer bestimmten Abstammung aufgestellt wurden und Drohnen anderer Rassen nicht vorhanden sind. Unsere Sklenargemeinschaft hatte eine solche Belegstelle in Lautental im Harz aufgebaut und Jahrzehntelang  betrieben.

Was bedeutet Zucht?
Erfolgreiche Zucht bedeutet, von der besten Königin Nachkommen zu ziehen. Diese Töchter werden nur von einer Königin, die gekört wurde, nachgezogen.
Es müssen folgende Eigenschaften von der Königin, bzw. Ihrem Volk, bekannt sein:

  1. Honigleistung
  2. Wabensitz
  3. Sanftmut
  4. Schwarmneigung
  5. Varroa-Zuchtwert
  6. Krankheitsresistenz

Die genannten Ergebnisse müssen einen Zuchtwert über 100% haben.
Wichtig ist es, bei der Zucht der Honigbiene ein Zuchtbuch zu führen. Aus diesem Zuchtbuch gehen die Abstammung und Anpaarungsdaten hervor. Sämtliche Leistungsdaten sind im Zuchtbuch aufgeführt. Jeder Züchter setzt bei seinen Bienen  eigene Prioritäten.  Während der Eine eine sanftmütige  Biene haben möchte, sind  einem  Anderen  z. B. volle Honigtöpfe wichtig. Zucht macht Spaß und ist das i-Tüpfelchen in der Bienenhaltung.


W. Bogdanowicz